Achtung, Abzocke! So schützt du dich vor Schlüsseldienst-Betrug

Interessant? Dann teile es:

Mist, ausgesperrt! Damit gerade Studenten in einer Notlage nicht horrende Summen zahlen müssen, hat TU-Student Tristan Reinhart einen ehrenamtlichen Schlüsseldienst gegründet. Und er sucht noch Mitstreiter. 

Nach Leipzig fällt nun auch Dresden auf betrügerische Schlüsseldienste rein. Wer seine eigene Wohnung nicht mehr betreten kann, gerät rasch an Firmen, die für eine Türöffnung absurd hohe Preise in Rechnung stellen. Wenn diese betrügerischen Schlüsseldienste auf Leihen treffen, die wenig Kenntnisse über die Thematik haben und so schnell wie möglich nach Hilfe suchen, wird das Abzocken zum Kinderspiel.

Nicht einfach drauflos googeln

In Dresden sind momentan mehrere betrügerische Schlüsseldienste im Umlauf. Nimmt man ihre „Serviceleistung“ in Anspruch, kann das schnell mehrere Monate BAföG kosten. Beim Aussperren aus der eigenen Wohnung ist die logische Konsequenz, einfach nach „Schlüsseldienst“ zu googeln und eines der ersten Ergebnisse anzurufen. 

Achtung, Abzocke!

Womit man nicht rechnet, ist, bei einem Callcenter zu landen, das einen Monteur schickt, der weder ortsansässig noch richtig ausgebildet ist. Nachdem man ewig gewartet hat, wird eine Summe verlangt, die man sich, vor allem als Student, kaum leisten kann. In seiner Notsituation abgezockt zu werden, ist leider bei vielen Schlüsseldiensten an der Tagesordnung. Als Hilfesuchender ist man in dieser Situation völlig wehrlos, da in einer Notlage so schnell wie möglich ein Ausweg gesucht wird und man bereit ist, hohe Summen zu zahlen, um aus dieser zu entkommen.

Von Studenten für Studenten

Dies hat auch Tristan Reinhart beobachtet, der im 2. Semester „Regenerative Energiesysteme“ studiert. Unter der Initiative „Von Studenten für Studenten“ hat er einen ehrenamtlichen Schlüsseldienst ins Leben gerufen. Er selbst hat eine Ausbildung zum Schlüsseldienstleister und somit die Kenntnisse und Fähigkeiten, die gleiche Tätigkeit auszuführen wie ein herkömmlicher Schlüsseldienst.

Tristan bietet seine Dienstleistung für Studenten kostenlos an, denn er sagt: „Ich habe bis jetzt keine schlechten Erfahrungen gemacht, wenn ich irgendwo Hilfe brauchte. Es gab immer hilfsbereite Studenten, die mich unterstützt haben. Warum soll ich da nicht etwas zurückgeben?“

Hier bekommst du Hilfe

Unter der Telefonnummer 0178/5120042 ist Tristan jederzeit erreichbar und bereit, ins Auto zu steigen und zu Hilfe zu eilen.

Freiwillige gesucht

Um ihn ein wenig zu entlasten, werden Studenten gesucht, die ebenfalls ausgebildet oder motiviert sind, sich ausbilden zu lassen, um anderen Studenten ehrenamtlich zu helfen. Ein wenig handwerkliches Talent ist hierfür ausreichend, weshalb Tristan vermutet, dass unter anderem Maschinenbaustudenten gut geeignet sein könnten. Je mehr Freiwillige sich finden, desto besser, da eine Aufteilung der Arbeit schlussendlich nur noch einen minimalen Aufwand für jeden Einzelnen bedeuten würde, denn Tristan betont: „Es ist eher unwahrscheinlich, dass täglich mehrere Studenten anrufen, die sich ausgeschlossen haben.“

Text: Lucy Lehmann
Foto: Pixabay

Bildquellen

  • key-service-4521069_Foto Pixabay: Pixabay
Interessant? Dann teile es: